Die Entstehung der Erde
  • Montag 18:10 Uhr

Darüber, wie die Erde entstanden ist, hat die Wissenschaf

Darüber, wie die Erde entstanden ist, hat die Wissenschaft mittlerweile ein sehr genaues Bild. Auch über die späteren Stationen der geologischen Entwicklung besitzen wir heute detaillierte Informationen. Für die Dokumentation „Die Entstehung der Erde" wurden diese Erkenntnisse in photorealistische Computeranimationen verwandelt. So können die Zuschauer die Geburt unseres Heimatplaneten erstmals so mitverfolgen, als seien sie selbst live dabei: Es geht zurück in die Zeit vor 4,6 Milliarden Jahren, als sich Staubansammlungen nach und nach zu immer grösseren Partikeln und schliesslich zu Planeten zusammenballten. Aber die Reise durch die Epochen der Erdgeschichte geht noch weiter - und wird von der Bildung der Kontinente über das Zeitalter der Dinosaurier bis hin zur Entstehung des Menschen in einer rasanten Kamerafahrt durch Raum und Zeit mitverfolgt.

Staffel 1 / Folge 1
Sendedaten
Montag, 01. Mai,
18:10 bis 19:05

Der gewaltige zerklüftete Bergrücken der Alpen erstreckt sich über sieben europäische Länder und ist ein Wasserreservoir für Millionen von Menschen. Bereits Leonardo da Vinci stellte sich die Frage, wie dieses Gebirge entstand und auch heute noch suchen Wissenschaftler eine Antwort. Einen Hinweis bieten Fossilien, die eigentlich aus dem Meer stammen und die dennoch auf über 2'000 Meter Höhe zu finden sind. Auf der Suche nach dem Ursprung der Alpen nimmt diese Dokumentation den Zuschauer mit auf eine Reise in die Tiefen des Meeres, auf die Gipfel der Berge und hinein in die Gletscher.

Weitere Folgen

Staffel 1 / Folge 2
Sendedaten
Montag, 01. Mai,
19:05 bis 20:05

Die grossen Seen in den USA sind das grösste Frischwasserreservat der Erde. Für diese Dokumentation reisen Experten in eine unterirdische Salzmine, erkunden ein Korallenriff, erklimmen einen alpinen Gletscher und reisen bis an den Grund des Lake Superior. Dort finden sie Hinweise auf ein altes tropisches Meer, einen riesigen Graben, der den Kontinent beinahe zweiteilte und einen gewaltigen Eiszeitgletscher, der sich einst quer durch die heutigen USA bewegte.

Staffel 1 / Folge 3
Sendedaten
Montag, 08. Mai,
18:15 bis 19:10

Loch Ness ist wasserreicher als jeder andere See Grossbritanniens. Obwohl er erst 10'000 Jahre alt ist, dauerte seine Entstehung Milliarden von Jahren. Diese Folge von „Die Entstehung der Erde“ widmet sich der Geschichte des schottischen Sees, vom drei Milliarden Jahre alten Felsuntergrund bis hin zu dem Gletscher, der Loch Ness schliesslich entstehen liess. Dabei kommt Erstaunliches zutage: So gehörte dieser Teil Schottlands einst zum nordamerikanischen Kontinent und in der Gegend des heutigen Sees lebten Dinosaurier, die den Beschreibungen des Monsters von Loch Ness sehr nahe kommen.

Staffel 1 / Folge 4
Sendedaten
Montag, 08. Mai,
19:10 bis 20:05

New York City steckt voller geologischer Hinweise, die den heutigen Bewohnern meist nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind. Die Millionenstadt erstreckt sich auf einem Gebiet, das mindestens 450 Millionen Jahre alt ist. Seine Geschichte ist geprägt von Vulkanismus, gewaltigen Fluten und riesigen Gletschern, die die heutigen Wolkenkratzer, wie das Empire-State-Building, um ein Vielfaches überragt hätten. Doch dies ist nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was die Geologie von New York und damit auch diese Dokumentation zu bieten haben.

Staffel 1 / Folge 5
Sendedaten
Montag, 15. Mai,
18:10 bis 19:05

Die Atacama-Wüste in Chile gilt als trockenster Ort der Erde. Mit einem Alter von 150 Millionen Jahren ist sie ausserdem die älteste Wüste der Welt. Man findet dort Felsbrocken, die seit 23 Millionen Jahren nicht bewegt wurden. Der Untergrund ist so trocken, dass die Wüste als Testgelände für den Mars-Rover genutzt wurde. Und obwohl man lange gedacht hatte, Atacama sei vollkommen frei von Leben, fand man Bakterien, die Forschern die Hoffnung gaben, es könne auch auf dem Mars Leben geben. Diese Region unseres Planeten gibt einen eindrucksvollen Einblick in die Entstehungsgeschichte einer Wüste.

Staffel 1 / Folge 6
Sendedaten
Montag, 15. Mai,
19:05 bis 20:05

Der Marianengraben ist mit über elf Kilometern die tiefste Stelle der Erde – er ist tiefer als der Mount Everest hoch ist. Der Druck in dieser Tiefe ist 17 Mal grösser als der Druck, den ein Atom-U-Boot aushalten kann. Nur zwei Menschen waren jemals im Marianengraben, also weniger als auf dem Mond. Diese Dokumentation nimmt den Zuschauer mit in die Tiefe des Ozeans und erklärt die aussergewöhnliche Geologie dieses Grabens und wie es zu seiner Entstehung kam.

Staffel 1 / Folge 7
Sendedaten
Montag, 22. Mai,
18:10 bis 19:05

Island ist die grösste Vulkaninsel der Welt. ‚Die Entstehung der Erde‘ sucht in dieser Folge nach den gewaltigen Kräften, die die Insel zu zerreissen drohen und erkundet dabei auch aktive Vulkane. Diese spucken gewaltige Lavamassen in den Ozean, woraufhin wieder neue Inseln entstehen. Island ist aufgrund seiner Lage auch zu einem grossen Teil von Eis überzogen. Auf dem abgelegenen europäischen Eiland scheint sich ein ewiger Kampf zwischen Feuer und Eis abzuspielen, der wohl auch für die Entstehung und das Aussehen Islands verantwortlich ist.

Staffel 1 / Folge 8
Sendedaten
Montag, 22. Mai,
19:05 bis 20:05

Die San-Andreas-Verwerfung verläuft etwa 800 Kilometer durch Landstriche, die zu den teuersten der Welt zählen. Im südlichen Teil des Grabens gab es in den letzten 300 Jahren kein nennenswertes Erdbeben – statistisch gesehen wäre es jedoch dafür an der Zeit. Diese Sendung führt den Zuschauer an den bekanntesten Graben der Welt und erklärt, wie ihm die Geologie immense Zerstörungskräfte verleiht. Immer wieder warnen Wissenschaftler vor diesen destruktiven Kräften, die eines Tages vielleicht ganz Los Angeles zerstören könnten.