Morden im Norden
  • Samstag 21:55 Uhr
Hinter Lübecks ehrbarer Fassade aus Hansestolz und Backsteingotik lauert das Verbrechen.

Super-Ermittler Finn Kiesewetter (Sven Martinek) war der Hektik seines Berufes entflohen und hatte sich auf einem Ökobauernhof im Brandenburgischen niedergelassen. Doch ein Grossbrand machte alle Lebensträume und Finanzreserven zunichte. So findet sich Kiesewetter unvermutet in der Vergangenheit wieder: mit einem Job in der Stadt, in der er seine Jugend verbracht hat, mit einem Zimmer bei den beiden wohlmeinenden Tanten, in dem sich seit seiner Jugend aber auch gar nichts verändert hat und mit einer Vorgesetzten, die vor vielen Jahren einmal seine Jugendliebe war. Doch hinter Lübecks ehrbarer Fassade aus Hansestolz und Backsteingotik lauert das Verbrechen und so wartet viel Arbeit auf Finn Kiesewetter.

Staffel 2 / Folge 11
Sendedaten
Samstag, 26. August,
22:00 bis 23:00

Finn Kiesewetter und Elke Rasmussen feiern ihren ersten Jahrestag. Doch lange dauert das Vergnügen nicht, denn ein Anruf aus dem Kommissariat stört die beiden. Finn muss zu einem Bauernhof; eine junge Frau ist tot auf einem Acker gefunden worden. Sie wurde mit einem schweren Maulschlüssel erschlagen, wie er zur Reparatur alter Landmaschinen verwendet wird. Die Befragung im Umfeld der Verstorbenen Anna Bruns ergibt, dass sie erst vor wenigen Wochen den deutlich älteren Landwirt Karl Bruns geheiratet hat. Sie sind ein ungewöhnliches Paar und haben sich über die Fernsehsendung „Landwirt in Love“ kennengelernt. Bauer Bruns ist tief erschüttert. Mit ihm lebt noch seine Mutter, die bei der polizeilichen Befragung kein gutes Haar an ihrer Schwiegertochter lässt, auf dem Hof. Aber hätte sie überhaupt die Kraft gehabt, die junge Frau zu erschlagen? Im Fokus der Ermittlungen steht auch Anton Mohr, Freund und Nachbar der Bruns, der in der Fernsehsendung Nebenbuhler von Karl war und verloren hat. Eifersucht und Neid sind starke Mordmotive. Und offenbar gab es noch einen weiteren Streitpunkt zwischen den beiden Freunden: Durch die Planung eines grossen Strassenbauprojektes hat ihr Land plötzlich sehr an Wert gewonnen. Anton war bereit zu verkaufen, Karl aber nicht. Und noch einer hatte ein massives Interesse an Anna: Vor ihrer Ehe hatte sie als Praktikantin bei dem kleinen Privatsender „Holstein TV“ gearbeitet. Ihr dortiger Chef, Maik Hunke, soll ihr ein lukratives Angebot für eine neue Show unterbreitet haben, auf das sie sich allerdings nicht eingelassen hat. Aber reicht das als Motiv für einen Mord?

Staffel 2 / Folge 12
Sendedaten
Samstag, 02. September,
21:55 bis 22:55
|Sonntag, 03. September,
02:25 bis 03:10

Mitten in der Nacht bricht Daniela Unger, die Gattin des Chefchirurgen Dr. Norbert Unger, im Uniklinikum Lübeck zusammen. Die Untersuchung des Toxikologen ergibt, dass die Frau mit einem wasserlöslichen Alkaloid vergiftet wurde. Von einer Krankenschwester erfahren Finn Kiesewetter und Sandra Schwartenbeck, dass Daniela Unger, kurz bevor sie das Bewusstsein verlor, ihre Kollegin Kerstin Grube attackiert hat. Sandra fallen bei ihren Ermittlungen ausserdem Besonderheiten im Dienstplan des Krankenhauses auf: Kerstin Grube und Dr. Unger haben auffällig oft zusammen Dienst. Haben sie ein Verhältnis? Im selben Mülleimer, in dem Sandra auf den zerknüllten Dienstplan gestossen ist, findet die Spurensicherung eine Flasche mit vergiftetem Wasser. Diese Flasche stammt aus dem Büro des Chirurgen, denn nur er trinkt diese Marke. Elke Rasmussen findet unterdessen heraus, dass gegen Dr. Unger eine interne Ermittlung läuft. Er soll die Spenderleber, die eigentlich für die Patientin Ute Niemann vorgesehen war, einem Privatpatienten eingepflanzt haben. Ute Niemann ist daraufhin gestorben und hinterlässt ihren Vater, Ehemann und einen kleinen Sohn.

Staffel 2 / Folge 13
Sendedaten
Samstag, 16. September,
22:15 bis 23:15
|Sonntag, 17. September,
03:00 bis 03:50

Personen: Sandra Schwartenbeck hat sich beim Hausbau mit einem elektrischen Tacker den Fuss verletzt. Lars Englen vertritt sie als Partner an der Seite von Finn Kiesewetter. Darüber freut er sich – im Gegensatz zu Finn – riesig. Ihr gemeinsamer Fall führt die beiden auf das Jagdgut des Waffenfabrikanten Gerhard Anderson. Ein Pizzabote wurde schwer verletzt, als er eine vom Kampfmittelräumdienst abgesperrte Stelle passieren wollte, und die Bombe trotzdem explodierte. Der für den Bombenfund aus dem Zweiten Weltkrieg zuständige Sprengmeister, Jan Schindler, behauptet gegenüber Finn und Lars, dass er die Absperrung auf der anderen Seite des Weges angebracht hatte. Es müsste sie also jemand verlegt haben, um die Explosion zu provozieren. Finn vermutet, dass der „Anschlag“ dem Waffenfabrikanten galt und erfährt von diesem, dass nur die Familie von seiner Ankunft an diesem Tag wusste. Auf dem Grundstück befanden sich zum Tatzeitpunkt seine Töchter Clara und Christine, ausserdem Christines Ehemann Björn Leibnitz. Andersons Schwiegersohn führt die Geschäfte des Unternehmens, liegt aber mit Anderson im Streit, da dieser sich aus dem Waffengeschäft zurückziehen und eine Stiftung gründen will. Zwischen Finn und Lars kommt es während der Ermittlungen immer wieder zu Kompetenzgerangel und kleinen Revierkämpfen. Elke Rasmussen versucht, die beiden Streithähne ein ums andere Mal auseinander zu bringen. Nach und nach wird den beiden Kommissaren aber bewusst, dass sie mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten ein sehr gutes Team bilden könnten.