Die Büffelranch
  • Dienstag 04:05 Uhr
Die Dokusoap gibt Einblick in das Leben und den Arbeitsalltag auf einem niedersächsischen Bio-Hof.

Die Dokusoap „Die Büffelranch“ gibt Einblick in das Leben und den Arbeitsalltag auf einem niedersächsischen Bauernhof, der mit Biorichtlinien und Melkroboter zwischen Tradition und Moderne steht – mit allen Höhen und Tiefen. Tino Bullmann und Co. stehen jeden Tag vor neuen Herausforderungen. Vom Büffeltreiben durch das Dorf, der dramatischen Geburt eines Kalbes mitten in der Nacht bis hin zur Ernte und den Vorbereitungen auf den Winter. Kein Tag ist wie der andere auf dem Biohof Eilte.

Staffel 2 / Folge 8
Sendedaten
Samstag, 23. September,
18:10 bis 19:15

Der Biohof in Eilte ist eine Welt für sich – zwischen Biorichtlinien und Melkroboter, zwischen Tradition und Moderne und vor allem mit Wasserbüffeln. Das Anwesen liegt im malerischen Aller-Leine-Tal, 50 Kilometer nördlich von Hannover. Vor zehn Jahren kaufte Landwirt Tino Bullmann seine ersten drei asiatischen Wasserbüffel und überredete sie, sich melken zu lassen. Ein wahres Kunststück bei den sensiblen Dickschädeln. Tinos Liebling und Star der Büffelherde ist Bulle Artur. Das Büffelfieber ist ansteckend: Nachbarn, Freunde und Gäste haben sich von der Idee begeistern lassen und züchten in kleinen und grossen Herden – Wasserbüffel sind vielseitig einsetzbar, ruhig und handzahm. Helmut Queerhammer setzt seine Tiere in der Landwirtschaftspflege ein, Tierärztin Mia Fiedler reitet auf ihren Büffeln, Willi Wolf auf der Schwäbischen Alb hat stolze 300 Stück. Die Wasserbüffel-Gemeinschaft hält zusammen. Tino Bullmann und seine Kollegen haben sich spezialisiert, mit viel Engagement und Leidenschaft. Sie müssen hocheffizient arbeiten und jeden Tag Aufgaben und Herausforderungen meistern – egal, ob es sich um Wasserbüffel oder Schafe, Erntestress oder Winter-Blues, Mozzarella oder Lamm-Filet dreht. Die Menschen auf diesen Höfen lieben ihr Leben und möchten mit niemandem tauschen. Mit diesem „Best of“ endet die Reihe „Die Büffelranch“.

Staffel 1 / Folge 1
Sendedaten
Samstag, 23. September,
19:15 bis 20:15

Der Biohof Eilte im malerischen Aller-Leine-Tal ist kein gewöhnlicher Bauernhof. Vor gut zehn Jahren gelang hier dem Landwirt Tino Bullmann ein kleines Kunststück: Er holte sich die ersten drei Wasserbüffel und schaffte es, dass sie sich von ihm melken liessen. Eine wahre Kunst bei den urigen Dickschädeln. Mittlerweile besteht seine Herde aus über 40 Büffelkühen. Die naturbelassene Allermarsch ist ein ideales Terrain für die Hornträger, die es gerne sumpfig haben und sich im Sommer im Fluss abkühlen. Seither fahren Bullmann und sein Büffelmelker Martin jeden Morgen zum Melkstand auf die Weide, um die Büffelmilch für den beliebten Mozzarella abzuholen, der in der hofeigenen Käserei hergestellt wird. Tino Bullmann kommt aus einer Arztfamilie im Rheinland und sollte eigentlich einmal die Praxis seines Vaters übernehmen. Entgegen dessen Wunsch entschied er sich gegen den weissen Kittel und für ein Leben in Gummistiefeln. Er verwirklichte sich zusammen mit seiner Frau Claudia den Traum vom Leben als Landwirt. Gemeinsam mit ihren drei Töchtern Henrike (11), Annika (17) und Leonie (19) leben sie in der Hofgemeinschaft in dem idyllischen Eilte, weitab von Grossstadthektik und Breitbandinternet. Bodenständige Menschen jeden Alters leben und arbeiten hier, interessante und knorrige Typen. Obwohl die drei Produktionssparten Ackerbau, Viehzucht und Käserei auf dem Biohof getrennt voneinander geführt werden, greift doch alles ineinander. Die Hofgemeinschaft versteht sich als grosse Familie. Sie alle eint die Liebe zur Natur und den Tieren. Sie haben sich dafür entschieden, Arbeit und Privatleben zu vermischen. Das heisst viel Zeit für die Familie zu haben, aber eben auch ständig verfügbar zu sein. Der Bauer ist immer „im Dienst“: Wenn der Silo vor dem nächsten Regenschauer fertig sein muss oder eine kalbende Kuh im Stall mitten in der Nacht Hilfe braucht – einen Achtstundentag kennen die Eilter nicht. Und ganz nebenbei müssen Käse, Kartoffeln und Co. vermarktet werden. Auf Märkten in der Umgebung und ganz Norddeutschland verkaufen die Eilter ihre Produkte.