Raubtiere hautnah
  • Dienstag 20:10 Uhr

In den Ozeanen leben Raubtiere aller Formen und Grössen –

In den Ozeanen leben Raubtiere aller Formen und Grössen – und sie alle wollen nur eins: überleben. So entstehen wahre Schlachtfelder unter der Wasseroberfläche. Selbst die grössten und gefährlichsten Raubfische sind vor Angriffen anderer Arten nicht gefeit. Nur wer sich auch auf Bäumen zuhause fühlt, hat eine Chance den Gefahren des Regenwalds gewachsen zu sein. Aufmerksamkeit ist ein zweites Schlüsselwort für die hier lebenden Tiere, denn in den dichten Wäldern droht der Tod von allen Seiten, aus der Höhe und auf dem Boden. Ob sich ein Adler auf sein Opfer stürzt, ein Wiesel seine Beute aus einem bemoosten Stamm kratzt oder ein Bengalischer Tiger einer Antilope nachstellt: Auch die auf dem Land lebenden Raubtiere wollen einfach nur überleben.

Staffel 1 / Folge 3
Sendedaten
Dienstag, 11. Juli,
21:00 bis 21:55
|Sonntag, 16. Juli,
02:30 bis 03:15
|Sonntag, 16. Juli,
05:30 bis 06:05

Raubtiere, die weite Ebenen bewohnen, müssen sich gut verstecken können, um dort überleben zu können. In der ausgedehnten afrikanischen Savanne liegt die Stärke der Zebramangusten in ihrer blossen Anzahl. Die muss reichen, um in einem Land der Giganten die Art zu sichern. Geparden und Sekretär-Vögel müssen extreme Hitze ertragen und schwer zu fassende Beute erlegen, um ihren Nachwuchs zu ernähren. In Zentralasien jagt der Langohrigel nachts, wenn die grösseren Raubtiere schlafen. Und über die Wiesen schweben Steinadler, die um jede Mahlzeit kämpfen. Mongolische Wölfe jagen allein und nicht im Rudel, um ihre Nahrung nicht teilen zu müssen.

Staffel 1 / Folge 4
Sendedaten
Dienstag, 11. Juli,
21:55 bis 22:45
|Sonntag, 16. Juli,
03:15 bis 04:00

An Berghängen, an Waldesrändern, an den Küsten der Ozeane oder an Flussufern enden oftmals auch die Jagdgebiete der Raubtiere. In diesen Gebieten sind die Jäger gezwungen, sich zu spezialisieren, neue Strategien und eine unglaubliche Willensstärke zu entwickeln. In dieser Episode wird unser Wissen über einige der bekanntesten Raubtiere auf den Kopf gestellt – und wir werden einige erstaunliche Fleischfresser kennenlernen. Wir werden Zeuge einer bemerkenswerten Selbstlosigkeit unter afrikanischen Löwen, treffen Raubvögel, die für ihr Abendessen tanzen, und wir sehen Meeressäuger, die an Land jagen.

Staffel 1 / Folge 2
Sendedaten
Dienstag, 11. Juli,
20:10 bis 21:00
|Dienstag, 11. Juli,
22:45 bis 23:40
|Sonntag, 16. Juli,
01:50 bis 02:30
|Sonntag, 16. Juli,
04:45 bis 05:30

Für die Raubtiere der Wälder ist es unerlässlich, sich auch auf Bäumen zu Hause zu fühlen. Denn oft ist es ein Baum, der die Lücke zwischen Leben und Tod schliessen kann. Denn in diesem Lebensraum kann die tödliche Gefahr – aber auch das nächste Festmahl – hinter, unter oder auch über dem Waldbewohner warten. Ob sich ein Harpyienadler von hoch oben aus dem Dach des Regenwaldes auf sein Opfer herabstürzt, ein gewitztes Wiesel seine Beute aus einem bemoosten Stamm kratzt oder ein Bengalischer Tiger in einem kahlen, vertrockneten Wald zwischen den Bäumen seiner Beute nachstellt – es ist immer eine Herausforderung.

Staffel 1 / Folge 1
Sendedaten
Sonntag, 16. Juli,
01:05 bis 01:50
|Sonntag, 16. Juli,
04:00 bis 04:45
|Samstag, 22. Juli,
19:10 bis 20:05

Die Tatorte sind atemberaubend: funkelnde, tropische Riffe und die rauen Wasser des offenen Meeres. In den Ozeanen der Welt kommt es ständig zu tätlichen Auseinandersetzungen, denn hier leben Raubtiere in allen Formen und Grössen. Und sie alle müssen ums Überleben kämpfen. Es befinden sich wahre Schlachtfelder unter der Wasseroberfläche, auf denen selbst von den grössten und gefährlichsten Raubtieren stets ein hohes Mass an Durchsetzungsvermögen gefordert ist. Sie müssen sich immer wieder aufs Neue den ständig wechselnden Launen des Meeres anpassen, sich auf dessen natürlichen Kreislauf einstellen und immer auf der Hut sein.