Hoffmanns fabelhafte Welt der Gemüse
  • Samstag 18:00 Uhr

Der Berliner Sterne-Koch Michael Hoffmann war deutschland

Der Berliner Sterne-Koch Michael Hoffmann war deutschlandweit der erste Gourmetkoch, der in seinen Restaurant „Margaux“ ein rein vegetarisches Menü anbot. Dafür wurde er 2010 von der Zeitschrift „Feinschmecker“ als Koch des Jahres ausgezeichnet. Nun macht sich der Spitzenkoch und Gärtner auf eine vegetarische Entdeckungstour durch „Hoffmanns fabelhafte Welt der Gemüse“. In jeder Folge kocht er mit einer bekannten Persönlichkeit ein vegetarisches Gericht.

Staffel 1 / Folge 7
Sendedaten
Samstag, 29. April,
18:00 bis 18:35

Amelie Fried ist eine hervorragende Köchin. Bisher standen bei der Schriftstellerin und Moderatorin immer mal wieder Fleisch oder Fisch auf dem Speiseplan – bis ihre 18-jährige Tochter Paulina Vegetarierin wurde. Seither macht man sich in der Familie Gedanken über den Fleischkonsum und vor allem über mögliche Alternativen. Michael Hoffmann hilft den beiden, neue Rezepte auszuprobieren, gibt Tipps, was man mit Gemüse alles machen kann und zeigt, welche Sorten- und Geschmacksvielfalt es gibt. Im eigenen Garten hat der Spitzenkoch frische Tomaten geerntet. Welche Sorten eignen sich besser für Salate und welche für Sossen? Das erfährt der Zuschauer im Gemüse-ABC dieser Folge. In seiner Kiste, die er nach Bayern zur Familie Fried mitnimmt, befinden sich frische weisse, gelbe und grüne Zucchini, ein Patisson-Kürbis, diverse Kräuter und jede Menge Tomaten in allen Farben und Formen. Auch seine Nudelmaschine hat er dabei. Damit wird er frische Tagliatelle und gefüllte Kürbis-Ravioli herstellen. Aus den Tomaten wird ein farbenfroher Salat zubereitet, der mit warmer Polenta übergossen wird. Geschmacklich wird die Polenta mit Gremolata verfeinert, einer italienischen Gewürzmischung die Michael Hoffmann selbst herstellt. Zum gemeinsamen Nudel-Festmahl hat Paulina auch einige Freunde eingeladen sowie ihren Vater Peter Probst, einen bekannten Drehbuchautor, der sich nun auch vegetarischer ernähren möchte. Er ist begeistert und freut sich, dass es vielleicht demnächst häufiger selbstgemachte Nudeln geben wird. Wie immer stehen bei Michael Hoffmann regionale Produkte und Nachhaltigkeit im Vordergrund.

Weitere Folgen

Staffel 1 / Folge 8
Sendedaten
Samstag, 06. Mai,
18:00 bis 18:30

In der aktuellen Folge besucht Michael Hoffmann den Schauspieler und Umweltaktivisten Hannes Jaenicke in Utting am Ammersee. Jaenicke ist seit vielen Jahren Vegetarier aus Überzeugung. Er dreht Filme über bedrohte Tierarten und setzt sich für den Klimaschutz ein. Hannes Jaenicke wuchs in Frankfurt und in den USA auf und pendelt noch heute zwischen beiden Ländern. Am Ammersee lebt er in einer Wohnung direkt am Wasser – ein perfekter Ort zum Grillen. Michael Hoffmann reist mit Gemüse aus seinem Garten an und zeigt Hannes Jaenicke, wie man auch ohne Steak und Würstchen ein facettenreiches Gemüse-Barbecue herstellen kann. Da beide Männer in Hessen aufgewachsen sind, muss es natürlich auch „grüne Sosse“ geben. Im Küchen-ABC zeigt Michael Hoffmann, wie man die klassische Variante zubereitet. Vor Ort wird eine „grüne Sosse spontan“ aus Wiesenkräutern komponiert, die direkt vor Hannes Jaenickes Haustüre wachsen. Eine scharfe Barbecue-Sosse, die zum gegrillten Gemüse passt, darf natürlich auch nicht fehlen. Mit Blick auf den Ammersee geniessen Hannes Jaenicke und Michael Hoffmann abschliessend ein perfektes Gemüse-Barbecue.

Staffel 1 / Folge 9
Sendedaten
Samstag, 13. Mai,
18:10 bis 18:40

Im August steht der Garten von Koch und Gärtner Michael Hoffmann in voller Pracht. Ein guter Grund, seinen Gast in die brandenburgische Idylle einzuladen. Wolfgang Niedecken, der legendäre Kölsch-Rocker und Frontmann von „BAP“, nimmt die Einladung gerne an. Unter freiem Himmel in der Outdoor Camping-Küche bereiten die beiden arabische Vorspeisen zu. Dazu gibt es Gemüse vom Grill. Ausser den Kichererbsen, die für die arabische Küche unabdingbar sind, wird alles aus regionalen Zutaten hergestellt. Wolfgang Niedecken – schon seit vielen Jahren überzeugter Vegetarier – hat Michael Hoffmann vorher verraten, dass sein Lieblingsgericht Falafel ist, frittierte Kichererbsenbällchen. Nun will Michael Hoffmann seinem Gast zeigen, wie man Falafel selbst macht, und vor allem, was man alles dazu essen kann. In seiner Küche hat er bereits Pasten und Salate wie Hummus, Bohnenpaste, Auberginenpaste, Chutney von Zitronengurken, Rote-Beete-Salat, Linsensalat, Möhren-Koriander-Relish, eingelegte Lauchzwiebeln, Paprika und Pak Choi vorbereitet. Alle Speisen für die arabische „Mezze“ werden vor Ort noch einmal verfeinert und abgeschmeckt. Bei einem Gartenstreifzug ernten die beiden Gemüse und Kräuter. Niedecken, der immer dachte, dass Auberginen auf Bäumen wachsen, erhält einen Schnellkurs in Gartenkunde. Der Nicht-Koch assistiert Michael Hoffmann beim Schneiden, Zupfen, Anbraten und ist begeistert von den heimischen und seltenen Gemüsesorten, die Hoffmann in seinem Garten angebaut hat. Die beiden geniessen ihre selbst gemachte „Mezze“ in der brandenburgischen Wildnis.

Staffel 1 / Folge 10
Sendedaten
Samstag, 20. Mai,
18:05 bis 18:35

Der Koch, Gärtner und Gemüseliebhaber Michael Hoffmann trifft die weltberühmte Pianistin Hélène Grimaud. Die gebürtige Französin, die lange in den USA und in Deutschland lebte und nun in der Schweiz wohnt, ist sehr umweltbewusst und achtet auf gesunde Ernährung. Doch das gelingt ihr während ihrer ausgedehnten Konzerttourneen nicht immer. Grimaud wuchs in der Provence auf. Ihre Mutter war eine begnadete Köchin und schickte ihre Tochter mit Zucchini-Omelette statt Pausenbrot zur Schule. Beide Eltern haben nordafrikanische Wurzeln. Das hat selbstverständlich auch den Speiseplan der Familie beeinflusst. Michael Hoffmann möchte mit dem Gericht, das er mit Hélène Grimaud kochen wird, an diese Prägung anknüpfen. Couscous, ein feiner Hartweizengriess, der besonders in der marokkanischen Küche eine grosse Rolle spielt, ist die Basis für sein Gericht. Bevor er die Pianistin in Berlin trifft, wo sie gerade einen Zwischenstopp auf ihrer Welttournee einlegt, erntet er in seinem Garten frische Kräuter und exotische Salatsorten wie „roter Russe“ oder „chinesische Keule“. Im Küchen-ABC bereitet er eine Gazpacho zu, die er an diesem heissen Julitag mit Hélène Grimaud im Garten essen wird. Vorher kocht er mit ihr in der Gästewohnung einer Freundin Couscous mit Gemüse, das in einer Tajine, einem nordafrikanischen Gartopf, schonend gegart und anschliessend in Mangoldblätter gewickelt wird. Ein selbst gemachtes French Dressing wird dazu als Dip gereicht. Da Hélène Grimaud eine Schwäche für Schokolade hat, werden für den Nachtisch noch kleine Schokoladenkuchen in den Ofen geschoben, die innen noch flüssig sind, wenn man sie ansticht. Hélène Grimaud, die eigentlich nicht kochen kann, ist von Michael Hoffmanns leichter Gemüseküche begeistert und meldet sich bei ihm als Praktikantin an.

Staffel 1 / Folge 1
Sendedaten
Samstag, 27. Mai,
18:10 bis 18:40

Gemeinsam mit Elke Heidenreich reist Michael Hoffmann nach Andernach am Rhein. Hier gibt es ein ungewöhnliches Projekt: Auf öffentlichen Grünflächen werden Obst und Gemüse angebaut, die jeder ernten darf. Der Spitzenkoch und die Autorin und Literaturkritikerin besuchen die öffentlichen Beete an der alten Stadtmauer und ernten Wildkräuter, Fenchel, Salat und Kohl. Elke Heidenreich ist zwar keine überzeugte Vegetarierin, würde aber gerne weniger Fleisch essen. Und das nicht nur aus gesundheitlichen, sondern auch aus ethischen Gründen. Ihre Lieblingsgerichte sind Kartoffelspeisen. Elke Heidenreich wuchs während der Nachkriegszeit auf und schwört auf deftige Hausmannskost. Eintöpfe und alles, was schnell geht. So dreht sich in dieser Folge der Dokumentationsreihe alles um die Kartoffel. In der Küche einer alten Schulfreundin von Michael Hoffmann, die in Andernach lebt, kochen die beiden ein Gericht aus dem Gemüse, das sie geerntet haben. Die Kartoffel-Nocken mit sautiertem Gemüse treffen Elke Heidenreichs Geschmack. Sie lernt nicht nur, wie sie zubereitet werden, sondern auch, wie man aus Gemüsefond, Haselnussöl, Haselnüssen, Meersalz, Balsamessig und Parmesan eine perfekte Vinaigrette herstellt. Im Küchen-ABC erfährt der Zuschauer ausserdem, wie man die perfekte Bratkartoffel hinbekommt, wie man Kartoffelrösti und Reibekuchen macht und welche regionalen Unterschiede es gibt.

Staffel 1 / Folge 2
Sendedaten
Samstag, 03. Juni,
18:05 bis 18:35

Der Reiseschriftsteller Helge Timmerberg ist ein moderner Nomade. Er ist in 80 Tagen um die Welt gereist und trampte schon im Alter von 17 Jahren nach Indien. Dort lebte er in einem Ashram. Bis heute ist er nicht richtig sesshaft geworden. Schon seit seiner Kindheit ist Timmerberg Vegetarier. Da er auf seinen Reisen oft Probleme hat, sich vegetarisch zu ernähren, zumal er selbst über nur rudimentäre Kochkenntnisse verfügt, wird Michael Hoffmann mit und für ihn ein „Survival Menü“ am offenen Feuer kochen: Kessellinsen und Gemüsesalat aus der Asche. Die Zutaten sammeln beide in Hoffmanns Garten im Brandenburgischen. Es ist November; zu dieser Jahreszeit lassen sich kaum noch Gemüse und Kräuter ernten. Aber Michael Hoffmann hat vorgesorgt: In seiner Scheune hat er Rüben und Kohl „eingemietet“, eine alte Methode, um das Gemüse über die langen Wintermonate hinweg haltbar zu machen. Während Helge Timmerberg ihm von seinen Abenteuern auf Reisen erzählt, ernten beide Rosenkohl, Pak Choi und Kräuter für ihren „Lagerfeuersalat“. Das eingemietete Gemüse wird, wie früher beim „Kartoffelfeuer“, einfach in die Glut gelegt und mit Sand bedeckt. Die Linsen kochen in einem Kessel und werden mit den frisch geernteten Zutaten kombiniert. Gewürzt wird mit Hoffmanns Kräutersalz. In der Dämmerung kommt echte Cowboyromantik in der brandenburgischen Wildnis auf. Und so bleibt neben dem Genuss noch genug Zeit, über Reisen, Kochen und das Leben an sich zu philosophieren. In der Rubrik „Küchen-ABC“ zeigt Michael Hoffmann dann ausserdem noch, wie man ein Kräutersalz zubereitet.