Mein Vater, seine Freunde und das ganz schnelle Geld
  • Samstag 20:05 Uhr
Sendedaten
Samstag, 06. Mai,
20:05 bis 22:00
|Sonntag, 07. Mai,
01:20 bis 02:50

Komödie, Deutschland (2013) mit Uwe Ochsenknecht

Die Eltern des jungen Bankangestellten Bernie Atzberger entschliessen sich, ihr Geld bei dem super erfolgreichen Schweizer Investment-Banker Reto Pauly zu investieren. Die zunächst höchsterfreuliche Rendite sorgt erst einmal für gute Laune. Die Welt von Bernie und seiner Familie im bayerischen Eberding gerät jedoch komplett aus den Fugen, als wegen internationaler Börsenturbulenzen plötzlich das ganze Geld verloren scheint. Vater Atzberger fühlt sich hintergangen und zwingt seinen Sohn Bernie, mit ihm nach Zürich zu fahren. Dort stellen sie den Schweizer Banker Reto Pauly zur Rede. Als der jedoch versucht, Vater und Sohn abzuwimmeln, platzt dem alten Atzberger der Kragen: Mit einem wuchtigen Schlag setzt er den arroganten Banker k.o.. Von der Situation überfordert, packen Vater und Sohn den ohnmächtigen Schweizer kurzerhand in den Kofferraum und nehmen ihn mit nach Hause ins lauschige Eberding. Mit eher unkonventionellen Mitteln versucht der zum Jähzorn neigende Vater Atzberger, das Geld, das er und seine Freunde investiert haben, zurückzubekommen.

Weitere Folgen

Sendedaten
Samstag, 06. Mai,
20:05 bis 22:00
|Sonntag, 07. Mai,
01:20 bis 02:50

Komödie, Deutschland (2013) mit Uwe Ochsenknecht

Die Eltern des jungen Bankangestellten Bernie Atzberger entschliessen sich, ihr Geld bei dem super erfolgreichen Schweizer Investment-Banker Reto Pauly zu investieren. Die zunächst höchsterfreuliche Rendite sorgt erst einmal für gute Laune. Die Welt von Bernie und seiner Familie im bayerischen Eberding gerät jedoch komplett aus den Fugen, als wegen internationaler Börsenturbulenzen plötzlich das ganze Geld verloren scheint. Vater Atzberger fühlt sich hintergangen und zwingt seinen Sohn Bernie, mit ihm nach Zürich zu fahren. Dort stellen sie den Schweizer Banker Reto Pauly zur Rede. Als der jedoch versucht, Vater und Sohn abzuwimmeln, platzt dem alten Atzberger der Kragen: Mit einem wuchtigen Schlag setzt er den arroganten Banker k.o.. Von der Situation überfordert, packen Vater und Sohn den ohnmächtigen Schweizer kurzerhand in den Kofferraum und nehmen ihn mit nach Hause ins lauschige Eberding. Mit eher unkonventionellen Mitteln versucht der zum Jähzorn neigende Vater Atzberger, das Geld, das er und seine Freunde investiert haben, zurückzubekommen.